Widerspruch gegen E.On wg. Vertragsbestätigung

Ungefragt schickte mir der Grundversorger E.On Energie Deutschland eine “Vertragsbestätigung” für Strom ins Haus. Angeblich hätte ihm der Netzbetreiber Avacon mitgeteilt, dass Strom bezogen werde, was aber natürlich Quatsch ist. EON hat den Widerspruch nicht akzeptiert, deshalb erhob ich später Klage.


an:
E.ON Energie Deutschland GmbH
38333 Helmstedt

Wxxxxx, 1. Mai 2014

Widerspruch

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit widerspreche ich vehement Ihrem Ansinnen, mir einen entgeltpflichtigen Stromliefervertrag für meine Photovoltaikanlage anzudienen. Insbesondere widerspreche ich jeglicher Berechnung von Zählergebühren für diesen nicht bestehenden Vertrag.

Zwischen der E.ON Energie Deutschland GmbH und mir besteht kein Vertragsverhältnis. Es wurde weder ausdrücklich noch konkludent ein Vertrag geschlossen. Zwar kann ein Stromliefervertrag auch durch die Entnahme von Strom konkludent geschlossen werden, vgl. § 2 Abs. 2 StromGVV; eine Entnahme von Strom fand vorliegend jedoch nicht statt. Beim Einbau des Zweirichtungs-Zählers vor 7 Jahren betrug der Zählerstand der Entnahmeseite 3,9 kWh. Auf diesem Wert steht der Entnahmezähler immer noch.

Die Differenz ist NULL.

Allein die Möglichkeit der Entnahme von Strom begründet keinen Vertrag. Das Bereitstellen von Strom an der Bezugsseite des Zweirichtungszählers bei Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage stellt eine Realofferte der E.ON dar. Für die Begründung eines Vertragsverhältnisses bedarf es zusätzlich der Annahme der Realofferte durch den Stromkunden.

Ich habe Ihre Offerte jedoch weder ausdrücklich noch durch tatsächliches Handeln in Form der Entnahme elektrischer Energie angenommen.

Auch aus der Grundversorgungspflicht der E.ON folgt kein Vertragsverhältnis. Die Grundversorgungspflicht gemäß § 36 EnWG begründet keine Pflicht zur unmittelbaren Leistung, sondern eine Verpflichtung des Grundversorgers zum Vertragsschluss. Es handelt sich somit um einen Kontrahierungszwang, um die Erbringung der Versorgungsleistung sicherzustellen (Säcker/Busche § 36 Rdnr. 40).

Falls sich in Zukunft andere Tatsachen ergeben, die zu einer Entnahme von Strom über den Zweirichtungs-Zähler/Bezugsseite führen, werde ich Sie selbstverständlich gem. § 2 Abs. 2 StromGVV unterrichten.

Bitte teilen Sie mir schriftlich Ihre Stellungnahme mit. Im Falle der Nichtabhilfe ist die Angelegenheit bei der Schlichtungsstelle Energie vorzulegen.

Mit freundlichen Grüßen


 

Der Widerspruch war vergebens. Von E.On kam nur ein Standardbrief mit Bla-Bla zurück. Also war Klage geboten.

1 Kommentar

  1. Frank Thoene

    Ich hatte 2014 das selbe Problem mit eon. Ich habe auch widersprochen, dann war erst mal Ruhe. Letztes Jahr wurde ein neuer Zähler eingebaut und jetzt geht es wieder los. Ich habe heute meine erste Mahnung bekommen. Es nervt einfach nur noch. Ich hoffe das es hier bald noch mehr Kommentare gibt, ich glaube wir sind nicht die einzigen die eon betrügt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top