Eon Avacon kann nicht lesen: 0 kWh Bezug am Zweirichtungszähler

Akt eins der Komödie: Der Netzbetreiber Avacon schrieb mich an, dass in der Vergangenheit “die Richtung 1 (Bezug) Ihrer Photovoltaikanlage nicht abgerechnet” wurde. Das müsse jetzt anders werden. Dann folgt ein schwülstiges BlaBla, um die vorgebliche Rechtmäßigkeit des Vorgehens zu begründen. Von einer Änderung der Preisstruktur steht hier noch nichts. Stattdessen versteckt man sich clevererweise hinter dem Versorger, der berechtigt ist x-beliebige Messgebühren zu berechnen.

Avacon hatte natürlich unterschlagen, dass es niemals etwas abzurechnen gab, denn ich hatte niemals Strom bezogen. Der ganze Vorgang fing also schon blödsinnig an. Da hier noch keine Preise auftauchten, war ich jedoch gutgläubig. Die Überraschung folgte erst, als der Grundversorger E.On auf den Plan trat (Schwesterfirma von Avacon). Die unverschämte Forderung von EON habe ich per Klage abgewehrt.


 

von
Avacon AG • Joachim-Campe-Straße 14 • 38226 Salzgitter

an:
Hxxxxxx Oxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx

08.05.2014
Bezugsabrechnung Ihrer PV-Anlage PV,  Anlagennummer xxxxxxxxxx  Anschlussobjekt-Nummer xxxxxxxxxxxx

Sehr geehrter Herr xxxxxxxxxxxx,
wir nehmen Bezug auf Ihre E-Mail vom 06.05.2014, in der Sie Widerspruch gegen unser Schreiben vom 04.03.2014 einlegen.
Bislang wurde die Richtung 1 (Bezug) Ihrer Photovoltaikanlage nicht abgerechnet, nach Maßgabe des §19 und § 20 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) sind wir jedoch verpflichtet, jedem den diskriminierungsfreien Netzzugang zu gewähren. Daher müssen wir auch von allen Bezugskunden gleichermaßen Netzentgelte fordern. Es ist nicht zulässig, dass vereinzelte Kunden keine Netzentgelte zahlen, da diese dann besser gestellt wären, als andere. Das heißt, wir als Netzbetreiber werden den Stromverbrauch Ihrer Photovoltaikanlage nicht nur messen, sondern auch die Messpreiskomponente für den Zähler Ihrem Stromanbieter in Rechnung stellen. Die Kosten sind vorgegeben, genehmigt und veröffentlicht im Internet unter den veröffentlichten Netznutzungsentgelten. Ihr Anbieter wiederum wird die Rechnung eins zu eins an Sie weiter leiten und den eventuellen Verbrauch ebenfalls in Rechnung stellen. Auch wenn kein Verbrauch stattgefunden hat, sind die Netzentgelte, die im Internet veröffentlicht sind, zu berechnen.
Wenn wir als Netzbetreiber (Avacon AG) den verbrauchten Strom auf Richtung 1 sowie die veröffentlichten Netznutzungsentgelte Ihrem Stromanbieter nicht in Rechnung stellen, dann würden wir nicht diskriminierungsfrei gegenüber anderen Abnahmestellen handeln.
Für den Fall, dass Sie erwägen einen Einrichtungszähler für Ihre Messung der Photovoltaikanlage zu verbauen, verweisen wir Sie auf § 13 Abs. 1 EEG und § 49 EnWG in denen festgelegt ist, dass der Netzbetreiber für den Anschluss und den Betrieb von Eigenerzeugungsanlagen technische Richtlinien festlegen kann, die den Betrieb dieser Anlagen eindeutig klären.

Als solche technischen Richtlinien, die für den Betrieb notwendig sind, gelten auch die vom BDEW erstellten Richtlinien für den Anschluss und Parallelbetrieb von Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz. Diese sehen vor, vom Anlagenbetreiber den Einbau von einem Zweirichtungszähler oder zwei separater Zähler mit Rücklaufsperre zu verlangen.
Falls Sie bei der Inbetriebnahme Ihrer Photovoltaikanlage die Abrechnungsvariante Jährliche Abrechnung ohne Messpreis” gewählt hatten, möchten wir Ihnen mitteilen, dass diese aus Gründen der diskriminierungsfreien Gleichbehandlung angepasst wurde. Einen entsprechenden Vermerk, dass die Avacon AG sich eine Anpassung der Preise vorbehält, finden Sie in der damals übermittelten Anlage 1.
Es wird von nun an immer eine Messpreiskomponente bestehend aus Messstellenbetrieb, Messung und Abrechnung (veröffentlichte Netznutzungsentgelte) in Rechnung gestellt. Damit Sie den verbauten Zähler aber nicht doppelt bezahlen, wird diese Messpreiskomponente nicht auf der Einspeisegutschrift (Richtung2) abgerechnet, sondern ist dann auf der Abrechnung für den Bezug der Anlage (Richtungl) enthalten, die wir an Ihren Stromanbieter schicken.
Das heißt, Ihre Abrechnung der Einspeisevergütung wird sich optisch nicht verändern. Zukünftig erhalten Sie nur zusätzlich zu dieser Gutschriftabrechnung von uns, dem Netzbetreiber, auch noch eine Rechnung für den Bezug der Einspeiseanlage von Ihrem Stromanbieter.
Ihr normaler Hausstrombezug hat mit dem eben beschriebenen Zähler und Abrechnungsverfahren nichts zu tun. Der verbaute Hausstromzähler misst lediglich Ihren Verbrauch im Haushalt und wird nach wie vor von Ihrem Anbieter abgerechnet.
Für den weiteren Schriftverkehr verwenden Sie bitte die folgende Adresse:
Avacon AG Team Einspeiser Postfach 10 02 32 38202 Salzgitter
Fragen beantworten wir Ihnen gern. Rufen Sie uns einfach an!

Freundliche Grüße Avacon AG

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top